FEATURES

BOOST

jealous_boostDer Hinterbau des JEALOUS ist auf den neuen BOOST-Steckachsen-Standard mit einem Einbaumaß von 148 x 12 mm ausgelegt. So können konsequenterweise Laufräder mit flacheren Speichenwinkeln gefahren werden, was zur Verbesserung der Laufradsteifigkeit führt. Bei den Serienmodellen kommen auch Boost-Kurbeln und Boost-Gabeln zum Einsatz. Während die Kurbeln die veränderte Kettenlinie ausgleichen, bieten die Boost-Gabeln mit 110 x 15 mm Einbaubreite ein steiferes Vorderrad und damit mehr Kontrolle auf dem Trail. Bezogen auf das Rahmendesign bietet der Boost-Standard auch entscheidende Vorteile. Neben der bereits erwähnten steiferen Anbindung von Unterrohr und Tretlagergehäuse lassen sich in Verbindung mit Boost-Kurbeln auch die Kettenstreben tiefer ansetzen und sorgen so für einen kürzeren Hinterbau sowie für mehr Freiheit für Reifen und Kettenblatt.

ZUGVERLEGUNG

jealous_zugverlegungUm einen idealen Kompromiss zwischen Gewicht, Optik und Wartungsfreundlichkeit zu erreichen und um jegliches Klappern zu verhindern, sind Züge und Leitungen am JEALOUS sowohl innen als auch außen verlegt. Während der Zug zum Schaltwerk vollständig geschützt im Rahmen verschwindet und erst im hinteren Teil der Kettenstrebe wieder nach außen geführt wird, verläuft die Bremsleitung auf der Oberseite von Unterrohr und Kettenstrebe. Statt des Schaltzugs lassen sich auch Kabel für elektronische Schaltkomponenten am gleichen Rahmen verbauen. Hierfür werden lediglich andere Dichtungskappen an den Ein- bzw. Ausgängen benötigt. Flexibilität war auch bei der Gestaltung des Sitzrohrs das Maß der Dinge. Um eine Dropper Post mit Lenkerfernbedienung zu verbauen, ist das Sitzrohr mit einem Ausgang für die Leitung oberhalb des Tretlagers vorbereitet. So kann auch ein schneller Wechsel auf eine klassische Sattelstütze für weniger technische Kurse realisiert werden.